Lesen für die Demokratie in Nürnberg

Nach der Versammlung letzten Freitag in München, waren wir diesen Samstag in Nürnberg auf der Straße, um auch hier ein Zeichen für unsere Grundrechte und die Demokratie zu setzen.

 

20 Teilnehmer setzten sich auf Decken vor die Lorenzkirche, lasen abwechselnd aus dem Grundgesetz vor und ermutigten die Zuschauer, sich auch in Krisenzeiten politisch zu engagieren. Ziel der Aktion war die Mitbestimmung und die Selbstverantwortung der Bürger während der Corona-Krise zu stärken: Es ist uns wichtig, dass die derzeitigen, mit heißer Nadel gestrickten, Verordnungen nicht zum Standard werden. Damit die Exekutive nicht zur Legislative wird.

Trotz des kalten Windes versammelten sich zeitweise bis zu 30 Zuschauer auf dem Lorenzer Platz und hörten sich die Verlesung der ersten 19 Grundrechte an. Für sie legten die Versammlungsteilnehmer Taschenbuchausgaben des Grundgesetzes aus, die die Zuhörer umsonst mitnehmen durften. Nach der Vorlesung blieben zahlreiche Zuschauer vor Ort und diskutierten mit den Demonstranten über die aktuellen Corona-Maßnahmen. Es war erfreulich zu sehen, wieviel interessierte Menschen die Aktion verfolgten. Einige von ihnen wollten sich spontan anschließen. Es herrscht offensichtlich ein großer Informationsbedarf zum Thema Corona-Maßnahmen in der Bevölkerung.